YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vegane Spinatsoße – 20-Minuten-Rezept

Wusstest du, dass Spinat genauso viel Vitamin C enthält wie Zitronen? Eigentlich ist Spinat für seinen hohen Eisengehalt bekannt (was auch stimmt, aber nicht so viel, wie man normalerweise dachte), aber durch einen Kommafehler dachte man viele Jahre lang, dass Spinat der Eisengigant sei. Ich zeige dir, wie man eine leckere vegane Spinatsoße macht, in gerade einmal 20 Minuten. Das Tolle an dem Rezept ist, dass du die Zutaten in jedem kleinen Supermarkt findest und es sogar richtig günstig ist. Mein Bruder (gelernter Koch) und ich (Hobbyköchin) haben uns eine vegane Variante überlegt für eine Spinatsoße. Die vegane Spinatsoße kannst du nicht nur mit Nudeln verzehren, es passt auch sehr gut zu Kartoffeln oder Reis.

Zutaten für die vegane Spinatsoße:

  • 200 g Spinat
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 100 ml vegane Sahne oder Milch
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz, Pfeffer Muskat
  • ½ Zitrone

Zubereitungszeit:

20 Minuten

Portionen:

4 Portionen

Anleitung für die vegane Spinatsoße:

  1. Zwiebel und Knoblauch grob klein schneiden und in Öl glasig braten.
  2. 200 g Spinat hinzugeben und ca. 10 Minuten anbraten, dabei immer wieder umrühren.
  3. Nach ca. 10 Minuten mit der Gemüsebrühe und der veganen Sahne/Milch ablöschen und würzen.
  4. Mit dem Mixer pürieren und etwas Zitrone darüber träufeln.

Tipps bei der Zubereitung der veganen Spinatsoße:

  • Zwiebeln und Knoblauch muss nicht ganz klein geschnitten werden, da es später püriert wird.
  • Der Spinat minimiert sich etwa um die Hälfte. Rühre gelegentlich um, damit der Spinat nicht anbrennt.
  • Statt Fertig-Gemüsebrühe kannst du auch selbstgemachte Gemüsebrühe verwenden. Das dauert gerade einmal nur 10 Minuten und du brauchst nur Suppengrün und Salz dafür.
  • Du kannst daraus auch einen Dip für Nachos oder Brot zubereiten. Minimiere einfach die Menge der Flüssigkeiten, damit es etwas dickflüssiger wird und schon hast du einen veganen Spinatdip für beispielsweise selbstgemachtes Naanbrot. Wie du Naanbrot in nur 10 Minuten selber machen kannst, zeige ich dir hier.
  • Statt frischem Spinat kannst du für dieses Rezept auch Tiefkühlspinat verwenden.

Wissenswertes:

  • Warum aß Popeye damals so viel Spinat? Spinat enthält gar nicht so viel Eisen wie gedacht. Ein Physiologe stellte fest, dass 100 g Spinat etwa 35 g Eisen enthält. Hierbei handelt es sich allerdings um einen Kommafehler, denn 100g Spinat enthält gerade einmal 3,5 g Eisen, das ist trotzdem viel. Ein langjähriges Missverständnis, das noch heute in vielen Köpfen schwirrt.
  • Babys (unter 6 Monate alt) sollten kein Spinat zu sich nehmen, da Spinat Nitrat enthält, das im Körper dann zu giftigem Nitrit umgewandelt wird. Das Enzym, das sich dagegen wehrt entwickelt sich erst noch. Bei Erwachsenen ist die Zunahme von Nitrat durch Spinat harmlos.
  • Da Spinat sehr viel Chlorophyll enthält, benutzt man ihn oft als Färbemittel für andere Lebensmittel, beispielsweise Nudeln.
  • Man unterscheiden Frühjahrs- Sommer- und Winter- und Babyspinat.
  • Lagere frischen Spinat am Besten im Kühlschrank auf und verzehre ihn so schnell wie möglich, denn mit jedem Tag verliert der Spinat seine guten Nährstoffe.
  • Spinat ist reich an Vitamin A, K und C, B2 sowie Magnesium, Kalzium und Kalium.
  • Wenn du Zitrone oder Orange über das Gericht rüberträufelst sorgst du dafür, dass das enthaltene Eisen im Spinat vom Körper besser aufgenommen werden kann.
  • Spinat kann man auch roh essen. Du kannst dir beispielsweise einen Salat mit Spinat zubereiten.

Gefällt dir das Rezept für die vegane Spinatsoße? Ich würde mich freuen, wenn du es nachkochst und mich beipsielsweise bei Instagram oder Facebook verlinkst. Viel Spaß beim Nachkochen und bis zum nächsten Mal!

Ich koche einfache vegane Rezepte, die jeder leicht nachkochen kann. Ich habe drei Brüder und zwei von ihnen sind gelernte Köche. Gemeinsam denken wir uns vegane Rezepte aus. Ich hoffe du hast Spaß die Gerichte nachzukochen!

Andere Rezepte, die dich interessieren könnten: